Fotowettbewerb ForschungsPerspektiven 2018

Zur Eröffnung der Langen Nacht der Wissenschaften am 22. Juni 2018 prämierte Prof. Gesine Grande, die Rektorin der HTWK Leipzig und wissenschaftliche Leiterin des Graduiertenzentrums, die Gewinner der ForschungsPerspektiven 2018. Den ersten Platz belegte Lukas Franke von der Forschergruppe FLEX (Forschung. Lehre. Experiment) mit seinem Foto „sPRINTer goes Porsche“. Der Jury gehörten André Künzelmann (Wissenschaftsfotograf am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung Leipzig), Prof. Markus Krabbes (Prorektor Forschung HTWK Leipzig) und Rebecca Schweier (Forschungskommunikation HTWK Leipzig) an. Der Fotowettbewerb, in dem Nachwuchsforschende der HTWK Leipzig aufgerufen sind, ihren Forschungsalltag fotografisch darzustellen, fand 2018 zum dritten Mal statt.

In diesem Jahr wurde der Fotowettbewerb freundlich unterstützt von europafoto Klinger in Leipzig. 

Der zweite Platz ging 2018 an Dr.-Ing. Mirco Fuchs, Patrick Frenzel und Dr.-Ing. Gerold Bausch von der Forschungsgruppe „Laboratory for Biosignal Processing“. Prämiert wurde ihr Foto „Berührungsloses Schmerzmonitoring der Zukunft durch intelligente videobasierte Analysesysteme“

Auf Platz drei landeten im Wettbewerb 2018 Julian Hofbauer vom Forschungsprojekt FuzzySun und Silvio Hund. Sie bekamen die Auszeichnung für ihr Bild „Der blaue Anteil des Sonnenlichts – messtechnische Charakterisierung von Photovoltaik“.

Preisverleihung und Ausstellung 2018

Die Gewinner der ForschungsPerspektiven 2018 wurden zur Langen Nacht der Wissenschaften am 22. Juni 2018 ausgezeichnet. An diesem Abend waren ihre Fotos in einer kleinen Ausstellung vor der Hochschulbibliothek zu sehen.

Rückblick: ForschungsPerspektiven 2016

Zur Eröffnung des Graduiertenzentrums am 8. Juni 2016 prämierten wir die SiegerInnen der ForschungsPerspektiven 2016. Der erste Platz ging an Dr.-Ing. Gerold Bausch und Friederike Frieler von der Forschungsgruppe „Laboratory for Biosignal Processing“ für die dreiteilige Bildserie „Wie das Internet der Dinge unseren Alltag verändern wird“. Als Mitglieder der Jury fungierten Michael Bader (freier Werbe- und Reportage-Fotograf, Leipzig), Prof. Markus Krabbes (HTWK Leipzig, Prorektor Forschung) und Rebecca Schweier (HTWK Leipzig, Forschungskommunikation). Der Wettbewerb wurde freundlich unterstützt von der Buchhandlung Südvorstadt.

Der zweite Platz ging 2016 an die studentische Projektgruppe "Cooking Stove Cambodia" für ihr Foto "Feuer und Flamme für Kambodscha". Beteiligt waren die Energietechnikstudenten Robert Kühne, Tom Eisenblätter, Julian Dobczinski und Udo Blumel.

Den dritten Platz errang Martin Dembski, wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Forschungsgruppe FLEX (Forschung. Lehre. Experiment) für sein Foto "Wir haben den Bogen raus".

Rückblick: ForschungsPerspektiven 2015

Zum Tag der Wissenschaft am 10. Juni 2015 wurden die besten Fotos aus dem Wettbewerb ForschungsPerspektiven ausgezeichnet. Der erste Platz ging an den Maschinenbau-Studenten Michael Lohmeier für seine Langzeitbelichtung "KUKA vs. HTWK".

"Den Fotografen ist es gelungen, die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Industrierobotern in einem Bild künstlerisch darzustellen. Durch die Langzeitbelichtung ist das Foto gleichsam rätselhaft und selbsterklärend. Es vermittelt einen außergewöhnlichen Einblick in die breite Robotikkompetenz an unserer Hochschule", erklärte Prof. Markus Krabbes, Prorektor für Forschugn an der HTWK Leipzig und Mitglied der Auswahljury. Als weitere Mitglieder der Jury fungierten André Kempner (Leipziger Volkszeitung, Fotograf) und Rebecca Schweier (HTWK Leipzig, Forschungskommunikation).

Das Fotohaus Klinger aus Leipzig unterstützte den Wettbewerb u.a. mit der Stiftung der Preise.

Den zweiten Platz errang das Foto "Trainingsteam" von Ben Andrack. Das Bild zeigt einen Trainingssimulator, den die Forschergruppe Innovative Surgical Traininng Technologies (ISTT) entwickelt hat.

Auf Platz drei rangierte das Panorama-Foto "Paravent" von Lars Ehlers. Es zeigt mehrere elektrisch beheizbare Raumabtrennungen, an der die Forschungsgruppe Funktionsoberflächen arbeitet.